Davos Klosters

Davos Klosters - hard to beat

Davos Klosters gehört dank seiner Vielfalt im Sommer wie auch Winter zu den attraktivsten Feriendestinationen im Alpenraum. 

Der Kontrast zwischen dem urbanen Davos und dem idyllischen Klosters könnte nicht grösser sein: Hier Davos, die höchstgelegene Stadt Europas, berühmt für sein Heilklima, den HC Davos, den Spengler Cup, den FIS Langlauf Weltcup, das Kirchner Museum, das World Economic Forum oder die feiernde Freestyle-Szene am Jakobshorn. Da Klosters mit seinem schicken Charme, wo diskreter Luxus mit Understatement auch königliche Gäste anzieht. Zwei Dinge haben die beiden Nachbarorte, die zusammen eine attraktive Feriendestination bilden, gemeinsam: Die faszinierende Bergnatur und das breitgefächerte Aktivitäten- und Veranstaltungsangebot begeistert.

My Davos Klosters - hard to beat

Die Destination Davos Klosters bietet einen breiten Angebotsfächer für Bewegung und Sport, mitten in einer intakten Bergwelt. Hier findet der Wanderer und Spaziergänger seine abwechslungsreichen Routen. Genauso auch der Biker, denn Davos Klosters gehört zu den beliebtesten Bikeregionen der Alpen. Die Golfer und Tennisspieler können ihren Sport in- und ourtdoor betreiben. Dies gilt auch für Reiter und für Schwimmer. Das Segeln, Paddeling, River Rafting geht natürlich im Hallenbad von Davos nicht, sondern hier bietet sich der Davoser See an. Das Klosterser Freibad, das jeweils auf rund 24 Grad aufgeheizt wird, ist Treffpunkt der Familien.

Das Davos Klosters Active Programm lässt keine Langeweile aufkommen. Über 70 verschiedene Sommerangebote stehen zur Auswahl. Die Teilnahme ist kostenfrei. Highlight für Langstrecken- und Ultramarathonläufer wie auch Trailrunner ist die Swiss Alpine Marathon Woche jeweils Ende Juli. Während im Sommer die Davos Klosters Sounds Good Tage die Jazz- und Dixiefreunde begeistern und bei den Musik Festivalwochen in Davos und in Klosters die Klassik Liebhaber angesprochen werden, konzentriert sich das Songbird Festival ganz auf Schweizer Künstler. Das Coverfestival findet jeweils Ende März/anfangs April statt. Berühmte Titel von Weltstars werden originalgetreu in der herrlichen Winterlandschaft interpretiert. Museen, allen voran das international renommierte Kirchner Museum, beweisen, dass auch Kunst und Geschichte in Davos seinen Platz finden.

Zu den sportlichen Highlights gehören sicher das Internationale Eishockeyturnier um den Spengler Cup, der FIS Langlauf Weltcup und der Swiss Alpine Marathon. Doch auch die vielen kleineren Events, die hier nicht explizit erwähnt werden, unterhalten, begeistern und laden ein, live dabei zu sein.

Ende November, wenn die ersten Bergbahnen öffnen, startet in Davos Klosters die Wintersaison. Mit über 300 Pistenkilometer gehört Davos Klosters zu den attraktivsten Skigebieten im Alpenraum. Für die Langläufer, egal welche Technik bevorzugt wird – sind die Loipen topografisch so angelegt, dass jeder seine Lieblingsstrecke zusammenstellen kann. Wohl deshalb hat der dreifache Olympiasieger und Weltmeister Dario Cologna Davos zu seiner Wahlheimat gemacht. Obwohl Nordic Walking eher im Sommer ausgeübt wird, auf den gut präparierten Winterwanderwegen, lässt sich auch mit den Stöcken sehr gut die persönliche Fitness steigern. Der Eistraum ist ein Eiserlebnispark für die ganze Familie. Eissportler finden sowohl in Klosters wie auch in Davos ihre ideale Infrastruktur. Es gäbe noch so vieles aufzuzählen, denn die Vielfalt an Sport- und Erlebnisangeboten ist in Davos Klosters enorm. Mehr auf www.davosklosters.ch

Heilklima machte Davos weltberühmt

Davos verdankt seine Bedeutung ursprünglich seinem Heilklima, das seit rund 150 Jahren bekannt ist. Bereits 1860 öffnete die erste Davoser Fremdenpension, die Kurgäste beherbergte. Der zugewanderte deutsche Arzt Alexander Spengler schuf eine Liegekur für Lungen-Kranke, die vor allem viel Schlaf auf den Davoser Sonnenterrassen und Veltlinerwein beinhaltete. Diese Methode machte Davos weltberühmt und wurde im 1924 erschienenen Roman "Der Zauberberg" von Thomas Mann auch literarisch unsterblich gemacht. Neben Mann reisten zahlreiche weitere Schriftsteller, Künstler und Philosophen nach Davos. Diese brachten ihre eigene Kultur mit, machten den Kurort in ihren Werken berühmt oder initiierten das heute selbstverständliche Sport-, Event- und Kulturangebot. 

Davos, die Wiege des Wintersports

Davos war bei der Entwicklung des modernen Wintersports an vorderster Front dabei. Die Geschichte des weltberühmten Davoser Schlittens begann im 19. Jahrhundert. Seinen Namen bekam der Schlitten am ersten, historischen Schlittenrennen 1883 in Davos. 1921 wurde in Davos der Hockey Club Davos gegründet, der heute Mythos und lebendige Legende zugleich ist. Der 1923 erstmals ausgetragene Spengler Cup ist das älteste und renommierteste internationale Eishockey-Turnier der Welt. Das Parsenn Derby ist das traditionsreichste Skirennen der Schweiz und wurde bereits 1924 das erste Mal durchgeführt. Zehn Jahre später wurde am Bolgen der erste Bügelskilift der Welt in Betrieb genommen. In der Neuzeit sorgte Davos für Schlagzeilen als es die Snowboard-Freestyle-Szene in den 80iger Jahren begründete. Damals war das Jakobshorn der einzige Berg auf dem Snowboarder die Lifte benutzen durften. 

Vorzüge von Stadt und Land zugleich

Davos ist die höchstgelegene Stadt Europas (1‘560 m ü. M.). Ihr Angebot ist bezüglich Qualität und Vielfalt topklassig: vorzügliche Meetinginfrastruktur, spannende Sportveranstaltungen, teils weltbekannte Museen und spezielle Musikfestivals. Mit dem charakteristischen alpinen Flachdach hat Davos einen eigenständigen Baustil entwickelt. Das Davoser Eisstadion (1981) gehört zu den europaweit architektonisch interessantesten seiner Art. Und gleich daneben - die Bergnatur für unzählige Sport- und Freizeitaktivitäten, egal ob es Sommer oder Winter ist.

 

Das Ski- und Wandergebiet Parsenn Gotschna verbindet Davos mit Klosters. Der Charme des Ortes fasziniert nicht nur die royalen Gäste. Das Wander- und Skigebiet Madrisa, hat sich in den letzten Jahren zum Familien- und Eventberg entwickelt. Alljährlich treffen sich die Nachfolger von Roger Federer und Martina Hingis, die hier auch schon bei den Tennis Europameisterschaften 18under angetreten sind. Auch die Davos Gäste schätzen das beheizte Familien-Freibad.

Zum Shoppen und fein Essen findet in Davos und Klosters jeder etwas.

Meeting-, Wissens- und Forschungsstadt

Davos ist der klare Leader im globalen Meeting-Markt in den Bergen. Mit gutem Grund: Davos besitzt eine reiche Meeting-Tradition, das modernste Kongresszentrum der Alpen und mit dem World Economic Forum (WEF) einen Anlass von weltweiter Bedeutung.

Was viele nicht wissen, Davos ist aber auch Forschungs- und Wissensstadt.

1959 wurde das AO-Forschungsinstitut gegründet. Die Forschung im Institut zielt darauf ab, praktisch-chirurgische Probleme bei der Behandlung von Frankturen und degenerativen Prozessen zu lösen.

Das Physikalisch-Meteorologische Observatorium Davos PMOD wurde 1907 von Carl Dorno als privates Institut zur Erforschung des Sonnenlichts und seiner Eigenschaften gegründet. Seit 1922 ist es Teil der Stiftung "Schweizerisches Forschungsinstitut für Hochgebirgsklima und Medizin. 1971 ernannte die Weltmeteorologische Organisation WMO das PMOD zum Weltstrahlungszentrum und ist seither für die weltweite Homogenität der Messungen von Sonnenstrahlen verantwortlich.

Das Schweizerische Institut für Allergie- und Asthmaforschung SIAV ist aus der ehemaligen medizinischen Abteilung des Schweizerischen Forschungsinstituts hervorgegangen. Während zur damaligen Zeit die Tuberkuloseforschung im Vordergrund stand, beschäftigt sich das SIAF heute mit immunologischen Zusammenhängen allergischer Erkrankungen, insbesondere dem Asthma und den atypischen Hauterkrankungen.

Seit 1942 besteht das Schnee- und Lawinenforschungs-Institut. Bekannt ist es vor allem für das Lawinenbulletin, das während der Wintersasion zweimal täglich veröffentlicht wird. So gesehen könnte man behaupten - das Schneesportgebiet Davos Klosters gehört zu den Lawinensichersten der Schweiz, sofern sich die Skifahrer und Snowboarder auch an die Warnungen halten.

Das Christine Kühne - Center for Allergy Research and Education befasst sich mit der Forschung und Edukationen im Bereich allergischer Erkrankungen.

Das Global Risk Forum, kurz GRF Davos genannt, ist quasi Brückenbauer zwischen Forschung und Umsetzung im Bereich Risiko- und Katastrophen-Management, wobei die Vernetzung aller Interessensgruppen un eine ganzheitlicher Forschungsansatz im Zentrum stehen.

 

www.davos.ch / www.klosters.ch